Der Anbieter DRONIQ ist eine Tochter von DFS Deutscher Flugsicherung und der Deutschen Telekom. Beide Unternehmen möchten die unbemannte Luftfahrt sicherer machen und haben ein Hook-on-Device (HoD) entwickelt, welches die Position der Drohne per Mobilfunk an die Flugsicherung übermittelt.

So ist eine Drohne auf den Radarschirmen immer sichtbar und bemannte Luftfahrzeuge können rechtzeitig gewarnt werden.

Noch besser ist allerdings, dass dieser „Drohnentracker“ auch selbst Signale an Flugzeuge übermitteln kann. Mit dem HoD erhält der Drohnenpilot auch einen Direktzugang zu der Applikation von DRONIQ, mit der sich die Flugbewegungen in der Umgebung anzeigen lassen. Man sieht seinen eigenen Kopter und die bemannte Luftfahrt mit Angaben zur Entfernung, Geschwindigkeit und Flughöhe.

Wir haben unseren G4 mit einer Testausstattung ausgerüstet und sind mit dem Sender von DRONIQ aufgestiegen. In einem weiteren Schritt werden wir den G4 standardmäßig mit dem Sendesystem von DRONIQ ausstatten. Damit wird der Kopter einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit im Luftraum leisten und Hilfskräften an der Einsatzstelle mehr Konzentration auf das Einsatzgeschehen ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare